Beiträge mit Schlagwort “Fetch

TripleNine-Exclusives an der Bounce-Cypher

Black Tiger, Shape, KWAT, E-Light und TripleNine – Basel war gut vertreten an der grossen Bounce-Cypher bei SRF Virus (hier die Zusammenfassung). Hier der TripleNine-Ausschnitt von Silenus, Abart und meiner Wenigkeit.

Ebenfalls erwähnenswert: Der hammerharte Chilz-Part. Unter dem Foto gibts zudem den Text zu meinem Exklusive.

Foto: Oli Baer/SRF

Foto: SRF Virus/Oli Baer (rundumsbild.ch)

Fetch-Exklusive
TripleNine-Schabernack, lueg e mol die Basler aa.
Mach nid ein uff Jesus, mir nagle di an Marterpfahl.
Red nid vom Nordweschte als wär das no s Neandertal.
Ihr hänn schöni Pussies, doch krieged do e Schwanz in Arsch.
Anderscht hart.
Elefante uff em Bölche, dr Fetch isch ihre Hannibal.
E B-Boy im Cypher, y step mol uf s Laminat.
Brandhärd isch back – Pathos und Panzerstahl.
Sie würde uns gärn abschryybe.
Ihr sinn mini Kinder, viellicht hätt-y sötte abtryybe.
Sage mr Bounce wär e Laufstäg.
Was wär dr lieber so rein vom Sound här?
Mode oder Stil? Zytlos oder progressiv?
Bi uns seit me bite, wenn willsch Opfer syy.
Schön gseehsch uss im superänge Shirt.
Im Cypher könnt me meine, dass vor schwule Männer twerksch.
Aber easy au ych bi mängmol e schräge Kauz.
Z fuul zum doubletime, y penn lieber uff dr Couch.
Exklusiv – so kriege drs bi Bounce.
Straight dr Nase noo, wie im Pablo si Schnauz.
Und spicy, wie sini Chicken-Pfanne.
Bier und Beats – mehr kasch nid verlange.
Hardcore-hängebliebe wie Serrano Schinke.
Ladies läcke Lippe wenn sie mir am Bahnhof winke.

Advertisements

Gratis auf Soundcloud: TripleNine – Giftig (2007)

Als kleines Dankeschön für die grosse Resonanz auf unsere FCB-Titelhymne «Fünf» – und damit man TripleNine nicht nur wegen der Maischtertracks kennt – haben wir unser Debut-Album «Giftig» aus dem Jahr 2007 komplett ins Netz gestellt. Gratis, versteht sich. Danke für den Support und viel Spass! Das dritte TripleNine-Album ist übrigens in der Mache.

«Giftig» ist das Debut-Album der 2006 in Brandhärds Milieu-Studio gegründeten Basler Rap-Allstarcrew TripleNine. Gründungsmitglieder sind die Beatproduzenten Fierce (Brandhärd), SimonAyEm (auch Rapper) und DJ Johny Holiday (Brandhärd)sowie die Rapper Abart (Taktpakt), Fetch (Brandhärd), Jean Luc Saint Tropez (Stuuberocker), Thierrey (Freakanoid) und Zitral (Stuuberocker). Ebenfalls Teil der Crew ist Graffiti-Legende und Hausgrafiker Kron.


Eine FCB-Hymne, ausnahmsweise ohne Titelgewinn

1617266_10202334327273812_1043532890_o

Im Laufe meiner Rapkarriere durfte ich schon auf vielen beeindruckenden Basler Bühnen spielen: Kulturfloss auf dem Rhein, am JKF auf dem Barfi oder dem Theaterplatz, zur Euro08-Eröffnung auf dem Münsterplatz, in der ausverkauften Kaserne – Rossstall sowie Reithalle – oder an der FCB-Meisterfeier auf dem Stadtcasino-Balkon. Und am vergangenen Samstag kam nun also ein Kurzauftritt auf dem heiligen Joggeli-Rasen dazu…das dürfte schwer zu toppen sein. Zwar bekam ich im Mittelkreis, zugepfropft mit zwei Inear-Köpfhörern und ohne Brille, nicht allzuviel mit von der Stadion-Stimmung – ausser vielleicht dem Schlussapplaus und den Schemen meiner Visage auf dem Grossbildschirm, aber ein Auftritt im St.-Jakob-Park, kurz vor dem Anpfiff eines denkwürdigen Städtederbys, bei dem YB in letzter Minute gebodigt wird, das ist schon ganz grosses Kino. Das ist alles andere als selbstverständlich, sondern eine Ehre. Demut. Freude. Hühnerhaut…und so weiter.

Nun kann man sich zu recht Fragen, warum TripleNine mitten in der Saison mit einer neuen FCB-Hymne namens «Gschichte wärde gschriebe» – eine Hommaage an den FC Basel 1893 und seine Fans – um die Ecke kommt. Der Grund ist einfach: Weil das Stadion in der Winterpause mit einer neuen Soundanlage bestückt wurde und wir netterweise vom Audio-Sponsor (Messe Basel) gefragt wurden, ob wir die Boxen-Membrane entjungfern wollen. Da lässt man sich natürlich nicht zweimal bitten. Mein Dank gilt deshalb allen, die das möglich gemacht haben – vom FCB über die MCH und die Techniker bis hin zu Patricia Leber, die das Ganze aufgegleist hat.

Hier nun der Songtext sowie ein Überblick mit allen möglichen Audio, Video und Foto-Links.

– Als Gratis-Download kann der Song via fcb.ch gesogen werden (bis am 10.02.2014).
– Wer den Tune auf iTunes kauft, unterstützt das Fan-Projekt.
– Auf Soundcloud gibts den Track sowohl im Original als auch als  JLST-Remix.
– Bilder der Show gibts auf der TripleNine-Facebook-Seite.

TripleNine: Gschichte wärde gschriebe (FCB-Hymne 2014)

Fetch: Kennsch du die Stadt wo gärn chli anderscht tickt?
Wo alles andersch isch wenn s Volk im Stadion singt.
E Stadt e Region, vom Babbe zem Sohn.
Und egal wo mr strande loht ys Basel nid los.
Spieler wärde Helde und denn zu Legände.
Siege und lyyde, wil Triumph au mol ände.
FC Basel — e Schatz, e Juwel.
Die Stadt gitt dr Kraft und Fans gänn dir Seel.

Abart: Hänn e Platz in unsrem Härz für dä Club reserviert,
trage d Farbe permanänt wie unter d Hut tättowiert.
Ganz Basel salutiert will du uns beriehrsch,
öb Schugger oder Dieb — gohts ums Schutte gsehn mrs glych.
Schlohsch e Brugg fürs Volgg, bisch dr Punkt wo vereint,
hesch Verluscht und Erfolg mit Hundertuusige teilt.
Und ä Stadion isch z klei zum zeige wie das isch.
Bi dir fühl y mi dehei, bitte blyb wie’d bisch!

Refrain: Das isch unser Club, mir gniesse die Momänt wil
Gschichte wärde gschriebe und verhebe denn unändlich.
Titel und Kapitel und es wird nie sälbschtverständlich.
Alles wo mr wänn isch…dr F-C-B.

Zitral: Vom grosse Fisch bis zum kleine Arbeitslose,
hämmer alli unseri Johreskarte in dr Hose.
Wo au immer du spielsch, wirdsch begleitet vo Horde,
für di stöhn mr zämme und kein goht verlore!
Du bisch d Seel vo dr Stadt, di Geischt in uns,
gspyyr di Heimstett bäbe wenn die Einheit gumpt.
Schiess e Gool für uns und bitte schiess no eins meh,
und loss Tabälleplätz frey, uff Platz zwei oder drei!

Jean Luc Saint Tropez: Mir stöhn zämme uffm rotblaue Pfad uss dr Dunkelheit,
das isch Wille, Kampf, Tradition und Verbundeheit.
Ussteile, yystecke, uffstoh und wider dra,
in Zyte vom Triumph und nach dr bitterschte Niederlag.
Dr Grad isch schmal zwüsche Säge und Päch,
doch au die schlächte Momänt hänn ys wäsentlich prägt,
über Generatione vererbt, vereint Spiel für Spiel,
nid du suechsch di Club, nei di Club findet di!

Refrain: Das isch unser Club, mir gniesse die Momänt wil
Gschichte wärde gschriebe und verhebe denn unändlich.
Titel und Kapitel und es wird nie sälbschtverständlich.
Alles wo mr wänn isch…dr F-C-B.

Silenus: Egal vo wo de kunnsch, öb Land oder Stadt,
spielt Basel e Match, simmer ei Mannschaft,
und s’isch widr eimol meh, dr Zauber in dr Luft,
Rauch in dr Luft, rot blau isch dr Grund!
Hänn e Kurve im Rugge wo dr Name au verdient,
wie ne Burg lueg uffe, sehsch die Fahne das isch die,
wo zeigt was Macht isch, seit was Sach isch,
du bisch FCB, wenn de eins mit dr Stadt bisch!

Bridge: Wenns blau am Himmel sich mit Oberot mischt,
und dr letscht goldig Strahl di Blick denn trifft,
denn weisch als Basler vo wo d Farbe sinn,
wo’s Volk in de Strosse uff ihrne Fahne schwingt!

Refrain: Das isch unser Club, mir gniesse die Momänt wil
Gschichte wärde gschriebe und verhebe denn unändlich.
Titel und Kapitel und es wird nie sälbschtverständlich.
Alles wo mr wänn isch…dr F-C-B.

Credits: Gschichte wärde gschriebe
Raps: Fetch, Abart, Zitral, Jean Luc Saint Tropez, Silenus
Beat, Mix & Mastering: Fierce
Scratches: DJ Johny Holiday


Abart, Brandhärd & Jean Luc Saint Tropez – Das isch Macht (Maischtertrack 2011)

Ja was für ein Zufall! Soeben bin ich auf meiner Festplatte über folgenden Track gestolpert.

Abart: Das isch unsre Momänt, tuusigi Fans,
wo dr Seibi verzaubre, alles was sich gstaut het.
Jedi Emotion, jedes rettende Goal.
D Saison isch verbyy – jetzt git s dr Lohn.
Eimol mehr chömer fiire ufem Barfüesserplatz,
wo d Laola überschwappt, ei Gfühl, ei Stadt.
D Joorhundert-Maisterschaft ab in d Königsklass.
Uf diräktem Wäg – lueg gerächt isch gerächt.
Wär sorgt syt Joore für Pünkt in dr Wärtig?
Wär isch für d Schwiz di würdigst Verträttig?
Isch würklich fähig uf däm Niveau z bestoh?
Blybt Meister für immer, stygt nie meh vom Trohn.
Fetch: Booyaka – FCB, Superstars.
Fink, Frei und Co. Risse wieder d Bude ab.
Die Basler – niemmer hett sie unterkriegt.
In Ziiri sinn mr glaub zur Zyt grad unbeliebt.
Dr Pryys vom Erfolg – doch das isch unser Bier.
Mir hän dr Titel, euch blybt d Bundesfyyr.
Dä Dangg gooht an Franco Costanzo.
Dä Titel: für di – adios Muchacho.

Kopf uffe, Bruscht use, ab in d Stadt.
Basel brennt und macht Krach hütt Nacht.
Rotblau, Basel – das isch Macht!
Das isch Macht! Das isch Macht!

Maggi: Kei Gnad am Faind, mir verschoone nütt.
Ei Stadt, ei Team, Mission erfüllt.
Mir nützes yyskalt uss, wenn dr Gegner patzt.
Es gitt nur ai Drhai – das isch dr erschti Platz!
Löhnd sie pfyffe, eeländs huere Saupack.
Ihr läbed in Käffer, mir in dr Fuessball-Hauptstadt.
Mit em Streller und em Frei – in dr Liga gitts e Packig.
Mi Heimat isch Basel, y gib e Figg uf d Schwizer Nati.
Schickane zum Trotz – mir hänns allne zeigt.
Zu Banause in Bärn und St. Galle greist.
Dasch mol e Goal. Mir sinn Maischter! Die Beschte!
E Stadt rotblau, Basel weiss wie me feschted.

Kopf uffe, Bruscht use, ab in d Stadt.
Basel brennt und macht Krach hütt Nacht.
Rotblau, Basel – das isch Macht!
Das isch Macht! Das isch Macht!

Das isch unsre Momänt, tuusigi Fans,
wo dr Seibi verzaubre, alles was sich gstaut het.
Jedi Emotion, jedes rettende Goal.
D Saison isch verbyy – jetzt git s dr Lohn.


Zu Gast beim Gimma-Konzert am OA Frauenfeld

Vergangenen Sonntag um 11.05 Uhr in der Früh (mitten in der Nacht!) hiess am Openair Frauenfeld: Bühne frei für Gimma and Friends…da durfte meine Wenigkeit natürlich nicht fehlen – auch wenn ich mit Gimma selbstverständlich nur via Facebook befreundet bin ; ) In der dritten Strophe von Gimmas Unmensch-Opener «Morgarot» gebe ich meinen 16er vom TripleNine-Track «Monumänt» zum besten (wie ich diesen Part liiiebe!). Danach gibts noch einige Backstage-Eindrücke…

PS: Aufmerksamen Zuschauern ist sicherlich nicht entgangen, dass sich mein bestes Stück während meines grossen Auftrittes ausnahmsweise unter das Publikum gemischt hat – ein bisschen Auslauf muss sein, wenn man schon mal auf einer Pferderennbahn unterwegs ist;)


Gimma vs. Brandhärd – und legendär bei Bounce…

So, nach der unverschämten Diss-Attacke durch den Churer Rapstar Gimma folgt nun die knallharte, gnadenlose Retourkutsche aus dem Brandhärd-Lager…

Ein Schelm, wer vermutet, hinter diesen beiden Videos verstecke sich ein Promo-Stunt…

Ach ja: Am 4. Juni erscheint das neue Brandhärd-Album «Blackbox» (hier vorbestellen); Gimmas neue CD «Unmensch» ist bereits draussen (Gratulation zum Charteinstieg auf Platz 13!). Die beiden Videos entstanden übrigens nach dem Bounce-Interview mit Gimma (für die Uninformierten: Johny Holiday und meine Wenigkeit, Fetch, arbeiten bei der Rapsendung Bounce auf DRS Virus).

Und es war die unterhaltsamste Sendung seit langen: Gimma und die Bounce-Crew schwachsinnierten über Fussball, Porno-Drehs, Ex-Missen, Hakan Yakin und verschleuderte Steuergelder…auch ja, um Rap gings auch noch nebenbei. Hier gibts die gesamte Sendung als Podcast zum Gratis-Download!

PS: Das-Aromat-Schnupfen mit Gimma hat voll reingehauen. Aber Achtung: Bitte nicht nachmachen, die Aktion wurde von speziell trainierten Stunt-Profis durchgeführt;)

PPS: Nach dem Bounce-Interview hat uns Gimma zudem noch verraten, dass Popstar Bligg auf seinem kommenden Album-Cover nicht als Willhelm Tell posieren kann: Der Basler Rapper Griot hat die Idee nämlich auf dem Frontbild seiner aktuellen CD «miCH» vorweggenommen. Und wie allseits bekannt ist, hat Griot mit Gimma und Bligg nicht all zu viel am Hut. Aber psst…nicht weitersagen;)


Faustdick: Fetch, Blade und die Queen

LOL! Interessant, was man so beim Aufräumen findet. Zum Beispiel eine uralte Textmappen-Widmung des britischen Rappioniers Blade (quasi der Black Tiger von London)…fragt mich nicht, was es mit der Queen auf – bzw. in – sich hat;)

Irgendwo sollte ich noch ein Foto haben von dieser Begegnung (die mit Blade, nicht die mit der Queen;). Ich suchs mal für Euch…