Beiträge mit Schlagwort “Fasnacht

onYva-Zeedel 2015: G.N.U. – Gib nid uff

Wer uns am Cortège verpasst hat. Oder wer von uns keinen Zeedel verpasst bekommen hat – unter dem Bild könnt ihn meinen onYva-Zeedel in digitaler Form nachlesen.

Und hier gibts meinen Text «Was ich an der Basler Fasnacht liebe», den ich für VICE geschrieben habe.

IMG_6278

G.N.U. – Gib nid uff

D Stadt isch ruhig, kai Windli waiht
Kai Sunnestraahl, kai Güggel kraiht
Dr Bode bebt und Schyybe zittre
Es donnered als wurds go gwittre
E dunkli Front am Himmelhoof
Verschreggt grad die verschupfte Schoof
Wo stuunend steehn am Stroosserand
Si gseehn si ko – e schwarzi Wand
Die walzt sich vorwärts, kunnt im Nu
Denn sinn si do, die wilde Gnu

Das Bild, dä Biss, die Poesyy
E woors Gedicht – so muess es syy!
So subversiv, mit Intelläggt
Subtil, debil und doch diräggt
Dä Zug, das Goschdyym, s passt perfäggt!
Dä Gaischtesblitz verdient Reschpäggt.

Nur aini isch ganz durenand
Drbyy kunnt die nid mol vom Land
So stooht döört ganz verdattered
Mit me Gebiss wo glappered
D Frau Sarasin am Stroosserand
Voll Zwyyfel iiber iir Verstand:
Die onYva, s isch unerheert
Wie die jetzt do dr Cortège steert!
Es glepft, es raucht, s isch ai Radau
E Härde Gnu, e bitzli blau
Jä Sinn das Schlimpf, y gseehs nid gnau?
Do druss wird wiirgglig kaine schlau
Dä Kaktus döört git au kai Sinn
Är drummled wild – y glaub y spinn
Als ob das noonig gniegend wär
Pfyfft vorne draa e Legionär
Und zwischeninn, s isch wie im Waan
E Meerjumpfere – filigran
Fascht wien e Hirt wirft die dr Stogg
Und danzt in iirem Schuppe-Rogg

Do hauts aim fascht dr Nuggi uuse
Dr Sarasin blybt nur no s Gruuse
Si schimpft und speyt grad Gift und Galle
Will kain das Sujet doo ka schnalle
Drum will si jetzt e Zeedel kralle
Dr Vortrab wird grad iiberfalle
E Schrey, e Schlag, denn gheert mes knalle
Si zaigt dr Zeedel, foot aa lalle
Doch kain verstoots, die Wort verhalle
Will iir Gebiff isch uusegfalle

Grad nääbe dere alte Grytte
Foot s Bublikum jetzt aa mit strytte
Die Gnu sinn doch, sait aine hässig
Als Sujet huere chaibe gschpässig
Die Glygge, s gooht mr geg dr Strich
Will, dass ych mir dr Kopf zerbrich
Die stiirme tobend um dr Egge
Und maine, dass mir das denn tschegge
Gib Bier statt Gnu! Nid iiberlegge!
Die Viicher solle grad verregge!

Ganz anderscht gseeht das s Annegreet
Wo straahlt wien e scheen Bluemebeet:
Dä Schlumpf, die Gnu, dä Legionär
Das Zämmeschpiil isch legendär!

Doch was die Lytt jetzt noonig wisse
Si wärde laider grad bitz bschisse
Fiir alli, wo dr Sinn vermisse
Dien mir jetzt mol dä Helge hisse:
«G.N.U.» stooht do fir «Gib nid uff»
Au nid im allergreeschte Buff
Dr Zuesatz, wo eych woohl nid gfallt:
«Es het e jede schon e mol e Sujet nid gschnallt»
Das isch e sanfte Stich in d Sytte
Geg all die gschyyde Dängger-Glygge
Äxgyysi fir dä frächi Tritt
Mir wänn gar nid, dass es Sinn gitt!
www.onyvabasel.ch

IMG_6303

Advertisements

Sonne, Bier und Eishockey – die Fasnacht 2014

Bild

Die drey scheenschte Dääg 2014 sind passé und es gibt gar, aber auch gar nichts an ihnen auszusetzen. Sommerwetter, eine Clique voller junger, intelligenter, hübscher Menschen und eine sauf- und rauffreudige Zyschtigs-Truppe – alles perfekt. Die Clique ist natürlich, wie allewyyl seit 2010, die onYva und die Chaos-Truppe am Fasnachts-Dienstag kennen Kenner als Neys Zyschtigs Ziigli.

Bevors hier meinen Zeedel 2014 in voller Länge nachzulesen gibt (Ihr habt ihn mir ja eh alle schon am Strassenrand aus der Hand gerissen, oder?;), hier noch das Video zum Eishockey-Gaudi am Zyschtig. Selten waren wir beim Znacht so zerstört – und es lag nicht am Bier.

NeysZyschtigsZiigli_2014_Eishockey_selection1

onYvoit – gäll de kennsch mi

onYva_2014_MorgestraichDie Wänd hänn Oore, Bildschirm Auge
Si gseen-ys, au wenn mirs nid glaube
Mir sörfe, tschätte, lache, schnaube
Derwyyl si unsri Date raube

Hänn Spanner friehner still und haimlig
Dur s Schlisselloch gwogt ai bis zwai Bligg
Wirsch hitt beschpitzled wenn d dehaim bisch
Vo jedem Gräät wo grad online isch
Näb Händy, Compi – wie grad jetz
Isch au dr Yysschrangg bald am Netz
Au Duschi, Toschter, Woog und Oofe
Vrroote di und dyni Goofe

Dr groossi Brueder luegt und sammled
Waiss wenn du pennsch und wenn d hesch grammled
Mi dschuuderets, wie dä mi kennt
Wenn d Fyyrweer kunnt bevors scho brennt
Und jedes fir mi gmachte Buech
Uf Google zaigt – bevor ys suech
Dä waiss vermuetligg, s isch zem Schysse
Scho jetzt wenn ych ins Gras muess bysse

Dr Hollande sait grad zem Obama
Die Angie Merkel macht scho Drama
Am Delifon nur im Pyjama
Haig sie e Ussbrooch wien e Lama
Do wurd sogar dr Putin gay
Waiss d NSA, s sig voll okay

Dr Edward Snowden Siibesiech
Dä macht scho Zyyg won ych nid miech
Wo dä sie Näsli yynesteggd
Sinn alli pletzligg ganz verschreggd
Jä wär hett nid au Drägg am Stägge?
Statt Ärscher muesch jetzt Wunde lägge

Dr Wüethrich Ursli ka nid schloofe
Das sig e riise Kataschtroofe
Är haig no Lyyche untrem Bett
E Läbtob wo kain gfunde hett
Deert druff haigs no ganz haiggli Aggte
Vyyl schlimmer als die Speese-Faggte
Die zaige dass sy Halbkantoon
Scho jetz barat wär fir d Fusioon

onYva_Fasnacht_2014_1Nur Brischt und Ärsch, es goot em myys
Die Hell isch taarnt als Paradyys
No ai, zwai Cligg, denn heert är uff
Im Netz dr Scheff doch suscht nur Buff
Doch pletzligg – ping – e neye Tschätt
E Myggeli schrybt ihm ganz nätt
Ob är nid au e Webcam hätt?
Es isch erheert, sy Schtossgebätt!
Si syg sunscht nid so, sait si schyych
Und macht sich frey, är duets ‚re glyych
Si zaigi grad no vyyl, vyyl mee
Doch will zerscht syni Palme gsee
Är dänggt nimm vyyl, isch nur no schpitz
Und fummled an sym Hooseschlitz
In däm Momänt e lutte Knall
Doch gracht hetts nid im Hoosestall
Dur d Diire stirmt grad d Bolizey
Das Lueder macht e riise Gschrey
Denn die het syni Kronjuweele
Grad filme welle zum en gweele
Am Bildschirm winggt e Bull mit Helm:
Du hesch jetz Gligg gha, huere Schelm!
Mit rootem Gsicht will säll grad wisse
Wie sis gmerggt hänn, dass är wird bschisse
Dr Schugger lacht und sait, si haige
Ihn nur benutzt zem allne z’zaige
Wo sich die Cyber-Schelm verstegge
Nachdäm si sexy Fährte legge
Si haige ihn halt observiert
Und gmerggd, dass das guet funktioniert
Will ain, wo mit dr Lände dänggd
Jo sicher bald in d Schyssi länggd
Drum hebed acht im Web dehai
Bim sörfe sinn dr nie elai
Wär sich im Internetz verstriggt
Wird irgendwenn grad dobbled gfiggt


Meine Fasnacht 2013 in Bildern, Reimen und Videos

IMG_8294

Und schon ist sie wieder passé, die Basler Fasnacht 2013. Bei der onYva jagte ein Höhepunkt den nächsten und es darf getrost von einem (weiteren) legendären Jahr gesprochen werden. Hier noch ein paar Impressionen sowie – wie allewyyl – mein Zeedel.

Sujet: Dasch dr Zipfel – vyyl Lärm um Hyt

IMG_8291Hösch, Bebbi, y hoff y bi nid vorlut
Kumm, sag doch rasch: Wie heschs mit dr Vorhut?
Isch alles no draa an dyner Zipfelkappe?
Oder hesch en scho abgää, dä winzig Lappe?
Jä wäge däm Ding grad näbe dym Seggel
Gänn sich neyerdings stuuri Grind uf e Deggel
Juude und Moslem gege Aawält und Ärzt
En uuralte Bruuch wo ainigi schmärzt

Schnibb-schnabb Vorhut ab, scho gseen alli rot
Biebli ans Riebli, und das ooni Not?!
Richter in Köln sage, dass das nid goot
Juude und Moslem wänn dass mr sy loot

Es sig halt e Bruuchtum, das Schnibble am Zipfel
Drum nämme sie s cool – andri findes dr Gipfel
Die Glaine die miesste halt unverseert blyybe
Bis si son e Yygriff elai unterschryybe
Und wär widerspricht, jä dä wurd untertryybe
Wär Biebli verletzi dä haigi e Schyybe
Sy maane: Bi Binggis verstosst das geg s Grundrächt
IMG_8344Die andere glaage und saage s syg ungrächt
Und nenne drbyy iiri Freyhait vom Glaube
Und iiri Kultur wo me so wurdi raube
Die kenni me nid e so aifach beschnyyde
Das miesst me vermyyde wil d Biebli nid lyyde
E Schnittli in Eere, e Zipfel fir Gott
Was d Gschicht ys kennt leere, das ka kai Verbott
So strytte sy flyssig um s Wool vo de Glaine
Die Froog bewegt d Wält, das kennt me fascht maine
Vyyl scheener isch doch, näbe jeedere Mainig
D Juude und d Moslem sinn sich emol ainig!

Im Kaffi vom Heidi gits haissi Debatte
Die ainti will ganz klar e Kappe fir d Latte
Jä nid so bim Vrony, die will unden ooni
Das sygi en Yygriff wo sich fir sy looni
Dr Walti vom Stammtisch grad näbe däm Gränzli
Hett mitgloost und dänggt sich: das wärs doch firs Schwänzli!
IMG_8292Är seggled zem Doggter und sait em denn ghetzt
Y will unters s Mässer – mach «Free Willy» jetzt!

Dr Limmel liggt schlaff und entschpannt uf em Schraage
E Lampe, wo bländet, e fuuls Gfyyl im Maage
Mit naggige Lände – kenntsch aagnäämer warte
E Schweschter wo läched, me wurdi grad starte
Denn Dupfer, Skalpell – jä, s isch langsam Zyt
Aber dr Doggter sig noonig so wyt
Är stoot numme do und zittered blaich
Dr Walti, nervöös, dänggt: mach mr kai Saich!
E Pfyffli wie dä sell mi Zipfel rasiere?
Drbyy kennt deert unde jo so vyyl passiere!
Dr Doggter sait duuch, und hyylt drbyy fascht
Das Uurdail us Köln sig fir iin Balascht
So dass är kai Aichle me stutzt an däm Mascht
Är wurdi jo gärn – aber will nid in Knascht
Dr Walti liggt do und ka numme lache
Und dänggt: hätt-y das doch als Kind scho lo mache

Mehr zur Clique gibts unter www.onyvabasel.ch. Hier zudem noch die Morgestraich-Artikel über onYva auf Bazonline und bei der bz.

PS: Am Zyschtig war natürlich einmal mehr Schabernack mit dem Neyen Zyschtigs Ziigli NZZ angesagt. Einer der Höhepunkte: Das Rollator-Rennen am Spalenberg…

IMG_8362


onYva-Zeedel 2011: Eeländ – mir verregge

Ganz schwarz mi Mantel, schwarz mi Seel
Bi voller Graft e glai Juweel
Dangg mir isch d Wiirtschaft quiitschfideel
Jä do druss macht hitt kain e Heel
Drum nenne si mi schwarzes Gold
Will wär mi bsitzt, däm syg s Gligg hold
Dr aint hett Fraid am volle Tangg
Dr ander wird drvo nur grangg
Doch hesch vyyl Eel-Gäld uf dr Bangg
Empfindsch mi Abgaas nimm als Gschtangg

Y sags drum gärn: bi schwarz und stolz
E Graftstoff wie us Ebeholz
E jeede bruucht mi fir si Daag
Drum sueches mi an jeeder Laag
Au dief im Meer gseen ych se boore
Drbyy hänn die do nyt verloore
Kai Wunder kunnts zem Super-Gau
Jä Gyyr macht blind und oft nid schlau
Wenn alli sich um Roohstoff strytte
Denn zaigt sich mini dunggli Sytte

E schwarze Glumbbe liggt im Sand
Halb uffrächt, doch mit schweerem Stand
Drvor e Kunschtfrind, hoch im Rang
Wo maint, är macht dr grossi Fang
Ooh lueg, wie scheen! Das Wärgg, do wett y
S isch sicher ains vom Giacometti
So schwarz und schwäär, erstarrt im Meer
Doch wart, es läbbt! Si Bligg isch leer
Dä dunggli Flägg umgää vo Dunscht
Isch dämfall doch kai Freyluftkunscht
Es isch e Vogel, voll vrgläbbt
Wo mee scho doot isch, als er läbt
Är grächzt und grääit und griecht voraa
Obwohl ihm kain me hälfe ka
Y sag ganz duuch, es däät mr laid
Wäg däm sym scheene Fääderglaid

Jä so vyyl Eel verdrait nur aine
Dr glatti Hakin, wurd y maine
Wär är am Strand mit sine Hoor
Denn gäbts fir d Tierli do kai Gfoor
Will siini Strääne absorbiere
Was anderi im Meer verliere

E Schelm wär dänggt, dass die wo s Eel hänn
All das Eeländ soo nid gsee wänn
Doch iiri Finger blyybe eelig
Es lauft wie gschmiirt, das Gschäft macht seelig
Ihr Job isch nid im Gwisse z boore
Drum ischs egal, goot bitz verloore
Doch aines Daages goot ne s Eel z änd
Denn daile mir is wiider s Eeländ
Mir hänn si ussprässt wien e Druube
Jetz ka me nimmi änger schruube
In allne Pipelines schteen d Turbine
Und d Wält gseet uss wien e Rosine

www.onyvabasel.ch


Mit dem Kleinen am Basel Tattoo 2010

Ha! Da ist das Basel Tattoo seit Monaten restlos ausverkauft und dennoch habe ich uns – dem kleinen Prinzen und mir, seinem Lastesel – in allerletzter Sekunde ein Ticket erschlichen. René Häfliger hatte bereits zum letzten Mal die Zuschauer ermahnt, ihre Plätze endlich einzunehmen «weil die Show in fünf Minuten beginnt», als mir ein liebenswürdiger Tattoo-Typ (danke, unbekannter Helfer!!!) ein VIP-Ticket zusteckte – dabei war ich mit Fynn ursprünglich nur zu Besuch in der Dalbe bei der Mutter der Mutter seiner Mutter (danke für das Essen!). Und dann auf der «Wild Ma Fähri». Dann an der Buvette. Und dann halt spontan noch am Tattoo.

Für King Fynn, mittlerweile stolze drei Jahre alt, ging ein Kindheitstraum in Erfüllung. Schliesslich hat er meine BaZ-Filme zum Tattoo 2009 bis dato mindestens 10’000 mal bestaunt. Nun also sollte der Kleine das Spektakel live und direkt miterleben dürfen – und zwar bis zum ambivalenten Schluss. Hier unsere Eindrücke (sorry, Handycam)…

Na, habt Ihr Fynns Stimme rausgehört? Am besten gefallen haben dem Kleinen übrigens die lustig tanzenden Cowboys aus Mexiko von der Aguiluchos Marching Band, die velofahrenden Holländer (Fanfarekorps Koninklijke Landmacht «Bereden Wapens») und – dont blame me! – die Gewehrschüsse der HM King’s Guard Band und Drill Platoon aus Norwegen. Wirklich eindrückliche Gun-Skills, die die strammen Jungs da präsentierten. Da könnte sich so mancher Gangsterrapper ein Scheibe von abschneiden. À propos: Eines meiner Highlights war der kurze Anspieler des 99er-Westcoast-Klassikers «Next Episode» von Dr. Dre und Snopp Dogg. Die Band of HM Royal Marines aus England bescherte mir diesen (leider viel zu kurzen) Glücksmoment, wenn ich mich nicht täusche.

Der im Vorfeld viel diskutierte Tattoo-Morgestraich war im Übrigen ganz passabel – für Touristen und Nicht-Fasnächtler. Unsereins weiss jedoch spätestens jetzt, warum diese Basler Fasnachts-Tradition in die engen Gassen der Innenstadt gehört und nicht auf einen grossen Platz. Ist halt nicht das Gleiche. Dennoch, das Gestänker um den Tattoo-Morgestraich ist überflüssig…schliesslich bringt man so dem ein oder anderen Tattoo-Besucher von Auswärts vielleicht die Fasnacht näher. Punkt.

Durchzogen war der Schlusspunkt des hochkarätigen Abends: Klar, die Nationalhymne muss sein, wenn man von der Schweizer Armee derart unterstützt wird (und ja, ich mag es auch…das Nationalhymen; )…aber was um Himmels Willen sollte das haarsträubende Hit-Medley danach, bestehend aus «Ewigi Liebi» von Mash und «Träne» (keine Freudentränen!) von Francine Jordi…ääh Rominger?! Zwei der grössten Verbrechen der Schweizer Musikgeschichte mitten in einem Military Tattoo – völlig deplaziert. Hat da etwa das Schweizer Fernsehen Einfluss auf das Tattoo-Programm genommen, um so bei der Aufzeichnung sein Durchschnittspublikum zu besänftigen? Pfui! Schrecklich!

Balsam für das geschundene Ohr war danach der Lone Piper mit seinem Dudelsack, mutterseelenallein auf dem linken Kasernen-Turm. Ein Hühnerhautmoment, auch wenn mir dieses «Gedenken an die gefallenen Soldaten in aller Welt» 2009 besser gefallen hat. Damals haben sich die Dudelsäcke der Massed Pipes & Drums am Ende der Einlage so wunderbar eingeklinkt…da gabs Tränen.

Im Grossen und Ganzen war das Basel Tattoo 2010 ein feiner Anlass. Beeindruckend, welchen Stellenwert dieser Event innerhalb von gerade einmal 5 Jahren (nicht nur) in Basel erlangt hat. Respekt – bitte mehr davon! Dieser geschenkte Abend hat den Kleinen – sowie den Grossen – am Folgetag übrigens zu diesem Tier-Tattoo inspiriert. Nur so als Idee für das 6. Tattoo 2011…

PS: Das grösste Highlight des Abends war übrigens King Fynn himself, der ohne Probleme bis weit nach 23 Uhr wach blieb – und das bei bester Laune. Was Endorphine alles so bewirken können;)


Zack, nach Zermatt

Zermatt, der perfekte Ort, um sich von den Fasnachts-Strapazen zu erholen. Dass der 6.30h Zug Basel-Bern-Visp zweieinhalb Stunden nach dem Ändstraich aber dermassen voll ist, hätte ich nicht gedacht. Scheinbar macht doch nicht jeder Basler Fasnacht – jedenfalls sahen meine Mitreisenden (meist Geschäftsmänner) um einiges vitaler aus, als der meine Wenigkeit. Dafür mussten die zur Arbeit und ich zum Matterhorn, das sich einmal mehr in voller Pracht präsentierte…

Die Zermatter Pozilisten kriegt man so schnell nicht aufs Glatteis – eigentlich schade.

Myggeli beim Ausflug – von dem die Schlafkappe notabene nichts mitbekam. Dabei hat die nicht mal Fasnacht gemacht.

Da war der Kleine tags darauf um einiges aufgeweckter – dafür aber schlecht gelaunt. Wahrscheinlich, weil er nicht an der Fasnacht war.

Malerisch auch der Weg nach Blatten, zum Zmittag bei Leander.


Die drey scheenschte Dääg…

Nach ere kurze Usszyt in dr Höheluft han au auch ych si verdaut – die wunderscheeni Fasnacht 2010. Unterwäggs mit ere brandneye name- und sujetlose Clique läbt sichs seehr frey. Ainzig d Larve in unschuldigem Wyss symbolisiert no die scheene Erinnerige an die verflosseni Lälli, mini immer no gschätzti Ex-Clique wo das Joohr aini vo dr scheenschte Ladäärne yyberhaupt gha hett (Fotti wytter unde) und dr beschti Zeedel nadyyrligg…

Dr Määndig absyts vo dr Cortège-Route hetts in sich gha…

Dr Zyschtig mit em Neye Zyschtigs Ziigli sowieso…

S Video vo däm ganze Plausch findsch do

Et voila – die scheenschti Ladäärne vo dr Fasnacht 2010, aini vo dr beschte Lälli-Lampe syt seehr langem. Komplimänt an Marino

Uf dr Ski dur d Rhygass – e Kindhaitstraum goht in erfüllig;)

Im Stöckli han-y zem Abschluss no d Beyonce Knowles mit ihrem prächtige Afro aatroffe…