Archiv für Januar, 2011

Fetch am Red Bull Soundclash in der Kaserne

Das dürft Ihr Euch auf keinen Fall entgehen lassen: Diesen Samstag, 22. Januar, gibts Brot und Spiele in Basel. Dann moderiere ich zusammen mit der charmanten Danielle Bürgin (Radio Basilisk / Viva con Agua) die Rotbullen-Soundklatsche in der Kaserne. Die Bands Da Sign & The Opposite (das sind die Berner mit «Slow Down, Take It Easy» und den Titten auf dem CD-Cover) und 7 Dollar Taxi (LU) werden sich zu Eurer Entzückung bis aufs Blut bekämpfen. Mindestens.

Geiler Flyer, oder? Das Links sind die Taxis, rechts die Signs. Und so wird der Schlagabtausch gemäss Pressetext der Rotbullen grob gesagt funktionieren (mein generalstabsmässiges Show-Script kommt da ganz anders daher):

Am Red Bull Soundclash messen sich Da Sign & The Opposite und 7 Dollar Taxi in einer einzigartigen Show. Nicht nacheinander, sondern gleichzeitig: Von zwei Bühnen aus gespielt, prallen über den Köpfen des Publikums die Live-Qualitäten und Improvisationskünste beider Bands zusammen. Vier Runden lang, Ton um Ton, Akkord um Akkord und dies alles im Namen der Unterhaltung. Denn die Crowd kürt die Gewinner der Herzen per Applaus. Zusammen mit zwei MCs heizen The Famous Goldfinger Brothers zusätzlich ein und führen Bands und Publikum durch die Runden mit immer wieder neuen Herausforderungen.

Die «zwei MCs» sind MC Danielle Bürgin aka D-Bürgee und meine Wenigkeit. Das wird eine einmalige Sache – oder habt ihr in der Reithalle schon einmal zwei Bühnen gleichzeitig stehen sehen? Mit dem Publikum in der Mitte! Na also – wir sehen uns. Für die schnellen unter Euch hab ich noch ein, zwei Gästelistenplätze zu vergeben (per Mail, FB oder SMS).

Die Sause am Samstag ist übrigens der zweite Red Bull Soundclash auf Schweizer Boden. Auf Siegerboden wohlgemerkt, denn Basel ist die Heimat der Gewinner der ersten Soundklatsche: The bianca Story (das sind die, die uns kürzlich den Pop-Preis weggeschnappt haben). Die Basler haben damals Stress-Kumpel Nega alt aussehen lassen.

Red Bull Soundclash
Datum: Samstag, 22. Januar 2011
Location: Kaserne, Klybeckstrasse 1, 4057 Basel
Tickets: Abendkasse CHF 20.- oder Vorverkauf Starticket CHF 18.-Vorverkauf:
Türöffnung: 21:00 Uhr
Afterparty: The Famous Goldfinger Brothers

Advertisements

Bühnenboykott gegen böse Buben?

Schlägerei an Konzert von Fard und Haftbefehl in Basel: Macht ein Konzertboykott für Strassenrap Sinn? http://ow.ly/3FKBv


Mit dem Vogel Gryff wieder zum Leben erweckt…

Heute habe ich den YouTube-Kanal der Basler Zeitung wiederbelebt. Fortan werden die besten aller BaZ-Filme auch im grössten Videoportal der Welt für die Nachwelt (und die Suchmaschinen) archiviert. Zum Beispiel das Vogel-Gryff-Filmchen von gestern…

Die Reanimation des BaZ-Kanals war gar nicht so einfach: Zuerst musste das Passwort bei einem geschätzten Ex-Arbeitskollegen besorgt werden. Dieser hat aber gleich noch seinen privaten Google-Account mit dem Kanal gekoppelt (dazu wird man von den Anbietern aber auch sehr dreist genötigt). Ihr wisst gar nicht, wie mühsam es ist, den Gmail-Account wieder vom YouTube-Kanal zu trennen. Und als Zückerchen obendrauf heisst es dann nach gelungenem Befreiungsschlag, dass man sich nun mit einem anderen Gmail-Account einloggen MUSS. Danke! Trotz aller Widrigkeiten ist es also vollbracht und Ihr könnt Euch nun oscarverdächtige Highlights wie der Besuch beim Modelleisenbahnclub auf der Netzhaut zergehen lassen…


Laax bei Nacht…

Bevor morgen, äh heute, der Ernst des Lebens wieder beginnt, gibts hier eine digitale Postkarte aus dem malerischen Teil von Laax. Bescheidenes Resultat eines nächtlichen Kurzausfluges aus Langeweile.

Leider kommen die Sterne nicht so toll zur Geltung wie auf dem Original, oder gar in der Realität. Immerhin passt das Sujet zum Wein unten. Weitere Bilder aus dieser arschkalten Nacht findet Ihr hier.


Sternenwein zur Sonnenfinsternis

Alle gucken heute nach oben, um die partielle Sonnenfinsternis zu sehen. Mir hat der Himmel bereits gestern Grosses offenbart – ohne mich zu blenden: Der Celeste (zu Deutsch: «himmlisch», oder – nach ein paar Flaschen – auch «himmelblau») aus dem Hause Torres reift auf 895 Metern über Meer. Sooo hoch also, dass «you can almost touch the stars and shape the clouds», wie die (Marketing-Menschen der) Macher stolz auf ihrer Homepage schreiben. In der Tat war dieser Tempranillo aus der Appellation Ribera Del Duero, eine der bekanntesten im Land des Fussballweltmeisters, himmlisch – die Sterne kreisten danach aber (leider) nicht um meine Glühbirne (ich war unter der unverdeckten Sonne skifahren), sondern sie prangten funkelnd über dem Himmel von Laax. Und natürlich auf der irgendwie stylischen Etikelle.

Celeste Crianza Ribera Del Duero 2007

Celeste Crianza Ribera Del Duero 2007