Archiv für Juni, 2010

Down with the King – Bernhard Heusler gibt Props an Abart und Brandhärd

Warum uns Heusler, Vizepräsident und Operativer Leiter des Tagesgeschäfts beim FC Basel, Props gibt? Für den Maischtersong «Freinacht» natürlich (satte 22’500 YouTube-Views bis jetzt). Die ideale Gelegenheit, um mitten im WM-Fieber das FCB-Double nochmals aufleben zu lassen. Schliesslich gehts ja bald wieder los…

Advertisements

Feuer und Flamme am Leimental Openair

Woodstock-Feeling in Oberwil: Am Samstag hatten wir am Leimental Openair das erste Konzert mit dem neuen Album Blackbox im Gepäck. Und trotz offener Himmelsschleusen und Schlammhölle wurde es ein richtig cooler Gig – auch dank unseren genialen Feuerspuckern Lukas und Sämy. Aber seht selbst…

Bleibt zu hoffen, dass das Leimental Openair auch nächstes Jahr wieder auf der neu entdeckten, sehr coolen Lichtung über Oberwil stattfinden wird – das schlechte Wetter drückte nämlich die Zuschauerzahlen und sorgte so für ein Defizit in der Openair-Kasse. Wir drücken die Daumen für diesen tollen Anlass.

Auf Hitparade.ch gibts übrigens seit heute ein interessantes Brandhärd-Interview zu lesen.


Fetchs Spiegelbild an der Art 41 Basel Pt. 2

Nach der Spiegelbild-Orgie zum Auftakt der Art 41 Basel gibts hier nun als – zugegeben etwas verspäteten – Abschluss den zweiten Teil der Tour…

Das letzte Spiegel-Bild entstand vor Ugo Rondinones Werk Clockwork for Oracles II (2008) an der Art Unlimited. Die 15 Meter breite und 5,6 Meter hohe Fensterwand hat der New Yorker mit Seiten der Basler Zeitung tapeziert. Wie schmeichelhaft. Mehr Bilder von der Art 41 Basel gibts auf meinem Flickr-Account zu sehen.


WM-Wein Pt. 1: Olé Argentinien, bye bye Südafrika

Passend zum heutigen WM-Tag präsentiere ich hier zwei exzellente Rotweine aus Argentinien und Südafrika. Beginnen wir mit meinem neuen Lieblingswein in der Preisklasse U 30, dem argentinischen Ojo De Agua…und zwar die Version Cuvée Spécial (Jg. 2008). Eine wunderbare Mischung aus Malbec, Merlot und Cabernet Sauvignon.

Das Spezielle an diesem Tropfen aus dem Mendoza-Anbaugebiet Agrelo Alto: Die Weintrauben gedeihen in luftiger Höhe mit kalten Nächten, gespiesen von Gletscherwasser – sagt man zumindest. Deshalb heisst der Wein wohl auch übersetzt «Auge des Wassers». Fast noch spezieller ist aber, dass der Wein von niemand geringerem produziert wird, als von Dieter Meier, der Schweizer Musiklegende von Yello, nebenbei auch noch erfolgreicher Hersteller von argentinischem Premium-Beef. Zudem wird der Wein nach sooo strengen biologischen Richtlinien angebaut, dass er sogar von Athroposophen verkauft wird – nämlich im Speiseheus (Restauranttipp!) beim Goetheanum. Rudolf Steiner ist down mit Dieter Meier, könnte man quasi behaupten. Und auch der Cabernet Sauvignon des ‚Wasserauges‘ ist nicht zu verachten…

Argentinien ist übrigens einer meiner Favoriten in Südafrika. Kommen wir nun zum Südafrikaner (schade, ist die Bafana, Bafana an der Heim-WM ausgeschieden!): Dem Roodeberg von KWV, einer 1918 gegründeten staatlichen Weingenossenschaft. Auch dieser Tropfen setzt sich aus drei Traubensorten zusammen: Cabernet Sauvignon, Merlot und Syrah. Heben wir die Gläser und stossen ein letztes Mal an auf die sympathischen Kicker aus Afrikas südlichstem Zipfel: Prost!

Lustiges Detail am Rand: Wer die Homepage des Produzenten KWV besucht, muss bestätigen, dass er mindestens 18 Jahre auf dem Buckel hat;) …ach ja, ich find die Vuvuzelas im TV super, was habt ihr alle für komische Probleme?


MashTV auf Studiobesuch

Am Mittwoch war die nette Dame der Telebasel-Sendung MashTV bei uns zu Besuch. Die Sendung wurde am Donnerstagabend erstmals ausgestrahlt. Eine Wiederholung läuft heute Samstag um 13:00h.

Heute um 23.30 Uhr steht Brandhärd übrigens auf der Bühne des Leimentaler Openair…wär schön, wenn Ihr dabei seid=)


Playlist & Podcast: Red Gee (TNN) bei Bounce

Gestern bei uns zu Gast: Der Basler Rapper Red Gee, Rhymepartner von Kalmoo bei der Kultcrew TNN. Auf seinem neuen Album «Red wär?» präsentiert sich Red Gee straight wie eh und je. Hier gibts die ganze Sendung inkl. ausführlichem Interview als Gratis-Podcast. Und hier gibt es die Podcasts der vergangenen Shows sowie die aktuelle Playlist…

(mehr …)


Brandhärd auf der Couch bei 20minuten

Kürzlich waren Johny und ich auf der Couch. Nicht beim Psychiater, sondern bei David Cappellinis Mini-Talkshow «Let’s Couch». Nun ist das sehr cool gewordene Interview endlich auch online.

Aufgezeichnet wurde der sommerliche Schwatz übrigens auf dem Dach des Tamedia-Headquarters. Und Johny hat eindeutig mehr geplaudert, als es den Anschein erweckt – seine Statements sind aber offensichtlich beim Schnitt verloren gegangen;) Einziger Wermutstropfen ist, dass der Artikel zum eigentlich coolen Interview so lieblos geworden ist – da hätte es einiges mehr zu schreiben und zeigen gegeben (Top-Ten-Platzierung um eine verkaufte CD verfehlt, Video-Statement von Bernhard Heusler, Anti-Koks-Hymne…). Jänu. Wär nid will, hett gha.