Archiv für September, 2009

iString – Damits nicht mehr zwickt im Schritt

Den Aufsteller des Tages hat mir heute morgen der «iString» geliefert…beziehungsweise das dazugehörige Mail:

fashion-string_hahaha1

Ob ich der Einladung Folge leisten werde, weiss ich noch nicht. Bin mit meinen neonfarbenen Cleptomanix-Boxershorts eigentlich nicht unzufrieden…aber man kann ja nie wissen. Ist wohl eher etwas für Ed-Hardy-Fans.

Advertisements

Das Velo des Jahres

Der bisherige Höhepunkt meiner Velo-Serie ist das heutige «Bike des Tages». Gepimpt wurde das Teil vom Baselbieter Dieter Löffler aka «Löffler the Artist», über den ich für die heutige Basler Zeitung ein Portrait geschrieben habe – eine äusserst beeindruckende Person. Löfflers Geschichte(n) füllen Bücher.

DieterLoeffler12Man beachte den Velo-Auspuff…für alle Fälle;)


Meine neuen Schuhe…

…sind der Hammer. Genau das Richtige für meine ungeschnittenen Zehennägel. Da stell ich doch direkt meine MBT-Boots zurück in den Keller.

BdT_NeueSchuhe


Born to roll…

Da packt einen glatt das Fernweh. Den Halter dieses stylischen mobilen Kleinfamilienhäuschens beneide ich definitiv:

BdT_Esel-Wohnmobil1Entdeckt hab ich das Vehikel gestern am Rheinufer. Wem es nicht aufgefallen ist: Besondere Beachtung verdient auch das Nummernschild des Wohn-Lasters:

BdT_Esel-Wohnmobil2


Wie interviewt man sich selber? Spende eine Frage für einen guten Zweck…

bouncecrewVerzwickte Lage das, da moderiert man die beste Schweizer HipHop-Radioshow und ist gleichzeitig Mitglied der besten Schweizer Rapcrew. Eigentlich alles kein Problem. Aber was macht man, wenn man – Achtung, Inzest-Alarm! –  in seiner eigenen Radiosendung zu Gast ist? Richtig, TripleNine gastiert heute bei Bounce auf DRS Virus (20-22 Uhr). Da die gesamte Bounce-Crew mit Simon, Johny und meiner Wenigkeit Teil von TripleNine sind, wird es voraussichtlich knallharte Fragen und schonungslose Analysen hageln…

Damit wir uns also nicht komplett im Kreis drehen, bist Du gefragt: Frage TripleNine Löcher in den Bauch…am besten natürlich bezüglich des neuen Albums «Dräggig». Die Fragen kannst Du unten im Kommentarfeld platieren, die besten stell ich dann heute Abend im Interview (nachdem sie ein hartes Zensurverfahren durchlaufen haben;).

Nach der Sendung sind wir übrigens noch in der Kuppel Basel anzutreffen…wir verkaufen CDs und performen ein paar Songs. Der «Dräggig»-Kickoff gestern Abend au dem Barfi wär übrigens sensationell: Die rund 150 anwesenden haben die 99 Liter Freibier im Nu weggetrunken und auch die «Dräggig»-CDs gingen weg wie warme Semmeln…danke an alle!!!


09.09.09 – Heute wird Geschichte geschrieben

Draeggig_3D_NEW_transparentEs ist soweit. Der wichtigste Tag im Jahr ist angebrochen. Heiratswillige Paare stürmen die Standesämter, eine Kosmetikfirma propagiert den Tag des Mannes und diverse belanglose Bands veröffentlichen ihre CD voller Scheisssongs…so auch TripleNine. Uns verpflichtet allerdings der Bandname zum heutigen «Drä99i9»-Release (ab sofort auch auf iTunes!). Und siehe da: uns sind aus versehen auch – völlig unerwartet – ein paar ganz passable, ja gar geniale Songs in den Schoss gefallen, welche wir Euch nicht vorenthalten möchten.

Deshalb mein Befehl (achtung, Du wirst gerade hypnotisiert…): Komm heute Abend, 09.09.09 um 09.09 Uhr auf den Barfi Basel. Dort hörst Du dann sonderbare Klänge aus einer Boombox und einen 99-Liter-Bierturm, neben welchem komische Menschen rumstehen. Dort gehst Du hin und sagst, Du möchtest eine CD kaufen, das geheime Codewort sei «Dräggig». Danach fürst Du einen freudentanz auf, den wir für unseren Videoclip filmen und rauft alle Freunde und Freundinnen an, sie sollen es Dir gleichtun. Aight? Bis dann!

PS: Um die Zeit bis heute Abend zu überbrücken kannst Du den Track «Passepartout» auf unserer MySpace-Seite auswendig lernen und Dich mit dem Vorab-Video zu «Musicante Arrogante» in Stimmung bringen. Morgen Donnerstag spielen wir übrigens 2-3 Dräggig-Songs live in der Kuppel Basel;)


Ach du dreckige Neune: «Dräggig»-Review

Dass das «R» im Namen des Basler Vereins RFV mittlerweile nicht mehr bloss für «Rock», sondern definitiv auch für «Rap» steht, sollten mittlerweile alle Musikfans in der Region  begriffen haben. Zwar ist uns mit TripleNine für das Album «Dräggig» der RegioSoundCredit durch die Lappen gegangen, das können wir dem RFV aber wirklich nicht übel nehmen angesichts solch wunderbarer CD-Reviews auf ihrer Homepage. Hier ein kurzer Ausschnitt aus dem äusserst leseswerten Dräggig-Review von Chrigel Fisch:

«Wenn TripleNine «Dreck» sagen, dann kommt es natürlich knüppelderb. Nichts für Rudolf-Steiner-Schüler also, und auch nichts für Chris von Rohr. «Ratte» als Intro spricht eine klare Sprache: «I bi sadistisch, dräggig, pervers und assozial». Oder: «Mir sind kei Burger-King-Rap, mir s Haute Cuisine und kocht wird im Milieu-Studio» heisst es im vielleicht besten Track «Stopp das Stugg» (…) Der Prolet der Crew, Jean Luc Saint Tropez, läuft in «Champagnerzmorge» zur Hochform auf. Im Track «Rhygässler» gibts dann auch mal coole Ironie (I hann en Ständer in de Hoose statt e Knarre im Gurt»). Dass TripleNine live eine Macht sind, haben sie Ende August bewiesen: am Jugendkulturfestival Basel 2009.»

090822_JKF_TripleNine_Crowd

PS: Nicht vergessen…«Passepartout» auswendig lernen, damit ihr am 09.09.09 auf dem Barfi beim Video mitrappen könnt – und zwar auch nach 99 Liter Freibier. Hier meine acht Zeilen zum mitmachen, juheee:

Vorhang uff, Heldegass, als TripleNiner kennt me das.
Gegner wirke lahm, als wäre sie in Rentnerhaft.
Wär uns nonig kennt und hasst, hett dä Trend verpasst.
Doch sie suuge unser Scheiss, wie’s süscht nur e Klempner macht.
Was mir locker überwinde isch für euch e Hindernis.
Sie fühle doch verstöhn uns nid, so wie Blindeschrift.
Mir sinn s Bindeglied zwüsche Ärde und Gott.
Uns lytt d’Wält zu Füesse, euch nur Schärbe und Schrott.