Archiv für Mai, 2009

«Scheisse, blödes Facebook»

King Fynn mit einer deutlichen Ansage…ihr habts gehört: «blödes Facebook». Computer ab und raus ins Leben mit euch;)

Advertisements

Barbara Schneider auf die FCB-Trainerbank?

Als ‚Boulevard-Journi‘ und ‚Schlagzeilen-Schlampe‘ war ich heute morgen zur richtigen Zeit am richtigen Ort: Vor der Redaktion der grössten (und besten) Basler Tageszeitung lauschte ich unfreiwillig, aber nicht minder interessiert, wie die im Januar zurückgetretene Basler Baudirektorin Barbara Schneider in einen Small-Talk zu ihrer Situation als ‚Frühpensionärin‘ verwickelt wurde:

«Jäjä, mir gohts beschtens. Y vermiss nütt und y bi offe für Neus»

…gab die strahlende Dame zum Besten. Ihr habts gelesen: «offe für Neus». Das klingt doch klar nach einem möglichen Tapetenwechsel vom Regierungsrat auf die FCB-Trainerbank. Oder vielleicht wird sie auch neuer FCB-Sportchef. Qualifiziert wäre die Dame auf jeden Fall: als Ex-Baudirektorin kennt sich Schneider bestens aus mit Grossbaustellen. Wir werden sehen.

Was? Das Ganze hat weder Hand noch Fuss und ist pure Spekulation?! Klar doch – Lektion gelernt – so funktionieren Boulevardmedien;)


Nicht schlecht mein Lieber: Stress in der New York Times

Vorgestern ekelte ich mich noch über die Horror-Kollabo von Stress mit Plüsch-Sänger Ritschi, Baschi, Seven und Bligg (der Song ist die hinterletzte Pop-Pisse…gibt aber bestimmt Radio-Airplay und viel Publicity), heute freu ich mich für Stress: Der zu recht erfolgreichste Rapper der Schweiz wurde durch einen Artikel der New York Times geadelt – Chapeau! Das New Yorker Blatt thematisiert vor allem Stess‘ SVP- und Blocher-Bashing und inszeniert Blocher und Stress als die zwei Antipoden eines «erbitterten Kulturstreits». Amüsant und lesenswert der Artikel.

090528_Stress_NYT


Interview: Busta Rhymes macht Album mit Q-Tip

«I wanna do a record with original Guns’n’Roses», erklärt ein Schmunzelnder Busta-Rhymes im Bounce-Interview (guckst Du unten)…für diese Aussage gebührt dem Stiernacken die Line des Tages. Auch mit System of a Down und seinem Lieblingsrapper Slick Rick würde Busta gerne zusammenarbeiten. Vor allem aber will er mit Q-Tip (A Tribe Called Quest) ein Album namens «The Drama» veröffentlichen. Wie Busta berichtet, arbeiten die beiden seit Jahren  am gemeinsamen Werk. Hoffentlich finden sie bald Zeit, das Projekt zu Ende zu bringen.

Das Busta-Interview führten wir übrigens im Mai 2008 in Bern. Damals dachten alle Beteiligten, das neue Busta-Album «Blessed» komme demnächst raus.Natürlich kam es anders und das Album erschien nun – endich! – im Mai 2009…und zwar unter dem Namen «Back On My B.S.». Wie schon bei «The Big Bang» überzeugt Busta über weite Strecken. Der Dude bleibt auf jeden Fall einer meiner Lieblingsrapper.

A propos Q-Tip: Unvergessen wie er 1991 zusammen mit seiner legendären Crew A Tribe Called Quest den jungen Busta Rhymes auf dem Track «Scenario» zum ersten Mal ins Rampenlicht rückte. Das Video guckst Du hier.

Post Scriptum: Trotz Brille, Backenbart und unverschämt gutem Aussehen…das Busta-Interview habe NICHT ICH geführt, sondern mein Mitmoderator SimonAyEm. Beim Guilty Simpson-Interview soll mich doch tatsächlich jemand verwechselt haben;)


TripleNine live in Liestal und am JKF

DruckPünklich zum Sommerauftakt gibts die geballte Ladung TripleNine-News: Am Freitag 29. Mai rocken die zehn Rap-Rabauken das Modus in Liestal und wir erwarten Dich in der ersten Reihe…auf jetzt, der FCB-Match gilt nicht mehr als Ausrede. Daneben stehen noch ein Brandhärd-Konzert in Allschwil (13.06.) und ein vielversprechender Gig am Jugendkulturfestival (22.08.) an.

Und zum Ende eines hoffentlich heissen Sommers, wird dann definitiv die Bombe gezündet: das neue TripleNine-Album «Dräggig» erscheint.

Konzertdaten

  • Fr. 29.05.09: TripleNine @ The Chosen Few, Modus, Liestal
  • Sa. 13.06.09: Brandhärd @ Jugendfestival, Calvinhaus, Allschwil
  • Sa. 22.08.09: TripleNine @ JKF, Theaterplatz, Basel (Gig: 24.00h)

Fynncent van Gogh

Wenn der Kleine Prinz zum Pinsel greift, entsteht Grosses. Dieses Meisterwerk hat Fynncent – generös wie er ist – dem Basler Kunstmuseum geschenkt (es soll das Kernstück des kommenden Museum-Anbaus bilden). Vorerst ist das Bild jedoch als Leihgabe im Van-Gogh-Museum in Amsterdam zu bestaunen – als Gegenleistung für die Van-Goghs, die derzeit in Basel hängen.

Fynncent van GoghNoch ein Hinweis an die Regenbogenpresse: Die Verletzung an Fynncent Van Goghs linker Hand beruht auf einer Auseinandersetzung mit dem befreundeten Jungmaler Saul Gaugin…die Ohren bleiben glücklicherweise unversehrt.


Line des Tages: «Es färbte sich die Wiese grün…»

Da mir Fynn heute morgen untersagte, seinen Hummer zu benutzen und ich mir mein Wunschvelo trotz Bestechungsversuchen nicht aneignen konnte, musste ich heute mit meinem BMC-Renner zur Arbeit düsen. Immerhin hat sich dabei die Umgebung von ihrer schönsten Seite gezeigt, wie das Foto meines Arbeitsweges beweist (no Joke!). Passend dazu die heutige Line des Tages des krassen Rappers Novalis (1772-1801):

«Es färbte sich die Wiese grün / Und um die Hecken sah ich blühn,
Tagtäglich sah ich neue Kräuter / Mild war die Luft, der Himmel heiter.»

idyllischer_arbeitsweg